Was ist neu am E-Geld der Zentralbanken?

Inhaltsübersicht:

Ein gemeinsames Verständnis entwickeln

Im Wesentlichen existieren nur zwei Möglichkeiten, den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu optimieren. Eine davon kann darauf abzielen, das bestehende System der Korrespondenzbanken effizienter zu gestalten. Die andere Option – und dahin führen gegenwärtig die Entwicklungen – ist der dezidierte Neuaufbau von Infrastrukturen um die vorhandenen Multiwährungs-Zahlungssysteme abzulösen.

Die vom BIZ herausgegebene Studie „Payment without Borders“ ergab, dass zu Beginn dieses Jahrzehnts 19 Systeme im Einsatz und vier in Vorbereitung sind, die grenzüberschreitende, währungsübergreifende oder Payment vs. Payment (PvP) Dienste anbieten. Dies steht im Vergleich zu den mehr als 90 großen inländischen Zahlungssystemen in den 27 Jurisdiktionen, die Mitglieder des Ausschusses für Zahlungen und Marktinfrastrukturen (CPMI) sind.

payment systems taxonomy(Bildquelle: BIS Quaterly Review, März 2020, S.55)

Die wichtigsten Themen in diesem Umfeld sind die grenzüberschreitende Überwachung des Zahlungsverkehrs (Governance), die Lösung von Rechtsnormkonflikten sowie die Einhaltung von Regelungen zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. Darüber hinaus müssen grenz- und währungsübergreifende Systeme wechselnde Devisen-Umrechnungskurse sowie das Liquiditätsmanagement von Fremdwährungen berücksichtigen.

Ein zentraler Bestandteil zum gemeinsamen Verständnis in den genannten Themenfeldern ist die „weltweite Konvergenz von existierenden und neuen Nachrichtenstandards aus verschiedenen Bereichen des Finanzwesens“. Die zu diesem Zweck erarbeitete ISO-Norm 20022 gibt einen einheitlichen Entwicklungs- und Modellierungsrahmen vor, der zur grenzüberschreitenden Übertragung von Finanz-Informationen verwendet werden soll.

ISO 20022 beinhaltet dabei zwei Schlüsselaspekte: Einerseits die Methodik, die befolgt werden muss, um Finanznachrichten zu erstellen, und andererseits die Nachrichtendefinition selbst, die festlegt, was, wer, wieviel, an wen, wann und wofür überwiesen hat. Das gemeinsame Datenwörterbuch und das gemeinsame Geschäftsprozessmodell auf Basis von XML und ASN.1 werden damit zu zentralen Bausteinen für die wichtigsten Finanzdomänen wie z.B. Währungen, Wertpapiere, Handel und Devisen.

Via "Big Bang" werden im November 2022 Europas größte Clearingsysteme für Großbeträge, TARGET2 (Eurosystem) und EURO1 (EBA Clearing), auf den Nachrichtenstandard ISO 20022 migrieren. Im Privatkundensegment soll so bis 2025 der Weg zu einer neuen Ära im Zahlungsverkehr geebnet werden, die sich als „Payment 4.x“ noch stärker an Kundenerlebnissen orientiert.