In einer perfekten Welt erfolgt die Qualitätssicherung parallel zur Softwareentwicklung. Die Testfälle werden nach reiner Lehre schon vor dem Entstehen der Anwendung erstellt. Das sieht im realen Leben meist deutlich anders aus. Noch! Es gibt eine Methode, die diese Vision zum Leben erweckt.

Dr. Reinhard K. Sprenger, 60, schloss sein Studium mit Promotion im Fach Philosophie ab. Für seine Doktorarbeit „Nationale Identität und Modernisierung“ erhielt er den Carl- Diem-Preis. Er arbeitete als Wissenschaftlicher Referent beim Kultusminister des Landes Nordrhein-Westfalen und stieg anschließend zum Leiter Personalentwicklung und Training bei der 3M in Deutschland auf. Seit seinem Erfolg als Buchautor Anfang der 1990er ist er freier Management-Berater, gefragter Vortragsredner und Seminartrainer. Im Zentrum seiner Theorie stehen Themen wie Selbstmotivation und die Verantwortung des Einzelnen.

In den frühen Phasen eines (IT-)Projektes sollte bei allen Projektbeteiligten ein Verantwortungsbewusstsein für die erfolgreiche Durchführung des Risikomanagements aufgebaut werden. Dieses Ziel wird aber durch mangelndes Budget und unzureichende Risikokultur im Unternehmens nur selten erreicht.